Chronik:

Recherchiert man die Geschichte des TCA, so offenbart sich sehr schnell, dass es bereits vor Vereinsgründung Tennissport in Wildeshausen gegeben hat. Tennis war vor dem 2.Weltkrieg Freizeitvergnügen der besseren Gesellschaft. Das Bild aus dem Jahre 1926 zeigt 2 junge Wildeshauserinnen auf einem Tennisplatz neben einer Villa aus der Gründerzeit, der späteren Gehörlosenschule, an der Dr. Klingenbergstraße. Ein weiterer Tennisplatz befand sich gegenüber dem Haupteingang von Gut Altona, der primär den Gästen vorbehalten war. Diese Lage und die intensive Förderung der Familie Ahrmann, hier besonders Frau Anna Ahrmann, ist es zu verdanken, dass der TCA diesen schönen Standort für seine Anlage gefunden hat. Die positive Entwicklung des TCA wäre nicht ohne die Unterstützung der Eigentümer möglich gewesen. Darum empfinden alle Vereinsmitglieder einen besonderen Dank gegenüber der Familie Ahrmann.

12.05.1950:

 

 

 

 

 

 

06.08.1950:

 

August 1951:

 

16.02.1952:

 

 

 

März 1952:

 

 

August 1952:

 

29.06.1952:

 

 

01.09.1952:

 

November 1952:

 

 

 

Im Jahre 1953:

 

 

 

 

 

Im Jahre 1954:

 

 

 

 

 

Im Jahre 1955:

 

 

1955 - 1959:

 

 

 

 

Dezember 1960:

 

 

 

 

Im Jahre 1963:

 

 

 

27.06.1964:

 

 

Im Jahre 1965:

 

 

 

Im Jahre 1967:

 

1965 bis 1970:

 

 

 

 

 

 

07.02.1970:

 

 

Im Jahre 1972:

 

 

Im Jahre 1975:

 

Von 1975-1979:

 

15.01.1979:

 

 

 

 

 

 

 

15.03.1980:

 

09.05.1980:

 

 

Im Jahre 1982:

 

 

 

 

 

 

 

08.02.1985:

 

 

Im Jahre1986:

 

 

Von 1986 bis 1988:

 

 

 

 

Im Frühjahr 1987:

 

 

 

 

 

 

1988 bis 1990:

 

 

Im Jahre 1990:

 

08.09.1990:

 

Im Jahre 1991:

 

 

Im Jahre 1993:

 

 

 

Im Jahre 1995:

 

 

 

 

 

 

 

 

26.01.1996:

 

Oktober 1996:

 

Im Jahre 1997:

 

 

 

1997 - 2002:

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahre 2002:

 

 

 

Im Jahre 2003:

 

 

 

 

 

 

Im Jahre 2005:

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahre 2006:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahre 2007:

 

 

 

 

Im Jahre 2008:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahre 2009:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im jahre 2010:

 

 

 

 

Im Jahre 2011:

 

 

Gründungsversammlung in ”Stührmanns Hotel” Wildeshausen, mit den Themen:

Wahl eines Vorstandes und Vorbereitungen für den Bau von Platz 1.

Zum 1. Vorsitzenden wurde Berthold Steenken gewählt, den Beisitz erhielt Herr Rumphorst, Schriftführerin wurde Edith Juchter.

Sowohl Frau Juchter, als auch Herr Steenken haben Jahrzehnte lang den Verein mit geprägt. Der Jahresbeitrag betrug damals 24,- DM.

 

Einweihung von Platz 1.

 

Beschluss zum Bau eines weiteren Platzes.

 

Kostümfest ”Wie es Euch gefällt”. Die beliebten und gut besuchten Kostümfeste und Frühjahrsbälle waren damals sehr wichtige Ereignisse und Höhepunkte im gesellschaftlichen Leben der Stadt.

 

Aufnahme im KSB und in den Tennisverband ”Nordwest”.

Die Mitgliederzahl des TCA war inzwischen auf 42 angewachsen.

 

Erste vollständige Satzung und Eintrag ins Vereinsregister.

 

Einweihung von Platz 2. Die Finanzierung ist schwierig und bereitet dem Verein in den nächsten Jahren noch Probleme.

 

Erster Clubkampf  gegen TV-Vechta.

 

Neuer Vorstand, mit dem 1. Vorsitzenden Hans Spille, 2. Vorsitzenden Dr. Schulz, Kassiererin Edith Juchter, Jugendwart Gunther Weigand. Berthold Steenken wird Ehrenvorsitzender.

 

Bau eines Umkleideraumes mit Spielwand und Brunnen zwischen Platz 1 und 2.

Der Verein gibt sich eine Spielordnung:

Die Plätze dürfen nur in weißer Kleidung betreten werden. Jugendliche haben ab 18:00 Uhr die Plätze zu verlassen. Beim Spielen der Erwachsenen ist darauf zu achten, dass ausreichend Balljungen vorhanden sind.

 

Ausdehnung der Clubkämpfe gegen Bremen 27 und 1896, Cloppenburg, Vechta und VFL Oldenburg. Zu der Zeit gab es noch keine Punktspiele. Allerdings hatten Freundschaftsspiele eine hohe Bedeutung. Durch ein erhebliches Defizit in der Vereinskasse sind diese und die Folgejahre geprägt durch das Bemühen um Zuschüsse. Mitgliederstand inzwischen 63.

 

Rücktritt von Hans Spille (ab 1957 wieder 2.Vorsitzender). 1.Vorsitzender wird wieder Berthold Steenken. Erstmalig werden Trainerstunden angeboten - Kosten 4,- DM/h.

 

Die Mitgliederzahl fällt auf einen historischen Tiefpunkt von 30 Personen. Es bestehen weiter erhebliche finanzielle Probleme. Dies trübt jedoch keineswegs die Resonanz bei den diversen Festivitäten, die auch im kleinen Clubhaus bis in den frühen Morgen gegangen sein sollen.

 

Beschluss zum Bau des Clubhauses zwischen Platz 1 und 2. Frau Anna Ahrmann unterstützt den Bau mit einem Zuschuss von 6.000,- DM!! Die Mitgliedsbeiträge werden auf monatlich 5,- DM für Erwachsene und 2,50 DM für Jugendliche angehoben.

 

Es erfolgt der Baubeginn des Clubhauses. Der Verein hat jetzt wieder 48 Mitglieder. Hans Spille wird erneut zum 1.Vorsitzenden gewählt, 2.Vorsitzender wird Herr Borchert und Kassenwart Herrmann Voß.

 

Einweihung des 1.Clubhauses. Der TCA beteiligt sich erstmalig an Punktspielen (Meden- und Schomburgkspiel, die beide gewonnen wurden).

 

Intensive Freundschaftsspiel-Aktivitäten mit den Vereinen Bremen 27, 1912 und Werder Bremen, Rot-Gelb Bremen sowie Zehlendorfer Wespen, Berlin.

Fertigstellung von Platz 3. Mit dem TCA geht es wieder aufwärts.

 

Einweihung von Platz 4 und 5.

 

Der Verein erlebt in sportlicher Hinsicht seinen ersten Höhepunkt. Spieler wie Dirk Lehmus, Heiko Baumüller, H.W. Ahlert, Feller, Voß, J. Behrens, Ulps und andere sind die herausragenden Akteure. Die Senioren spielen sogar auf Landesebene. Bei den Damen (Poensgen-Spielen) zeichnet sich die Frauen Lauenroth, Juchter, Zumpich und Behrens aus.

Martina Feller wird niedersächsische Jugendmeisterin!

 

Stiftungsfest bei Wipperfeld anlässlich des 20-jährigen Bestehens. Der Eintritt in den Niedersächsischen Tennisverband erfolgt.

 

Bei der Mitgliederversammlung 1973 wird Jürgen Behrens zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

J. Behrens gibt den 1. Vorsitz an Alfred van Haaren ab.

 

B. Steenken  leitet zum 3. Mal als 1.Vorsitzender den Verein.

 

Christian Lieb, bis dahin 2.Vorsitzender, wird zum 1.Vorsitzenden gewählt. B.Steenken wird 2.Vorsitzender.

In Wildeshausen wird die Tennishalle am Krandel gebaut. Der TCA plant hier die Anmietung von 2 Außenplätzen.

Es gibt Bestrebungen - die sich jedoch nicht durchsetzen - den TCA aufzulösen und komplett nach Wildeshausen umzuziehen. Mit dem WTC wird ein neuer, weiterer Tennisverein gegründet, der eine Vielzahl von Mitgliedern vom TCA abzieht.

 

Tennisball zum 30-jährigen Bestehen des TCA.

 

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird der Beschluss zum Bau eines neuen Clubhauses gefasst.

 

Das Clubhaus wird, nicht zuletzt durch das Engagement von Christian Lieb und Jürgen Behrens, fertiggestellt. Die Baukosten betragen 215.000,- DM plus 35.000,- DM Eigenleistungen. Der TCA nimmt einen Kredit von 100.000,- DM auf, der seitdem jährlich getilgt wird.

In diesen Jahren verfügt der TCA über eine starke Herrenmannschaft. Hervorzuheben sind die Muhle- Brüder Hans-Gerd, Volker und Klaus sowie der Star der Mannschaft: Thorsten Walla.

 

Rücktritt von Chr. Lieb und Abgabe des 1.Vorsitzes an Dr. F.Steenken. 2.Vorsitzender wird Hans Ulrich, Sportwart Heiner Kathman und Jugendwart Wilfried Oeljeschläger.

 

Die Plätze 6 und 7 werden mit der Unterstützung von Heini Wieker fertiggestellt. Ferner werden die Außenanlagen verschönt und das Grillhaus gebaut.

 

Die Jugendarbeit erlebt einen besonderen Höhepunkt. Der Verein meldet 10 Jugendmannschaften zu den Punktspielen und stellt die überwiegende Anzahl der Kreismeister und der Gewinner des Delme-Hunte Turniers.

Besonders viele Titel heimsen Rike Steenken und Tim Ulrich ein.

 

Ein gemeinsamer Tennisball mit dem WTC findet in Gut Altona statt. Auch die Bewirtungsabende im Clubhaus erfreuen sich großer Beliebtheit, so dass mitunter bis in die Morgenstunden gefeiert wird.

Die Plätze 6 und 7 machen Sorgen; der Unterbau stimmt nicht und muss in einem aufwendigen Verfahren renoviert werden. Pläne zum Bau einer eigenen Tennishalle stoßen auf Ablehnung des Kreises.

 

Sportlich sehr erfolgreiche Zeit.

Mit dem Trainer Ernesto Rapada spielen die Jungsenioren in der Landesliga.

 

Bau der Bewässerungsanlage und des Brunnens für ca. 35.000,- DM.

 

40-Jahrfeier mit Empfang im Rathaus.

 

8 Jugend- und 6 Erwachsenen-Mannschaften sorgen auf der Anlage für einen intensiven Spielbetrieb.

 

Mit 386 Mitgliedern wird der Höchststand erreicht.Es zeichnet sich jedoch bereits ein Rückgang des Clublebens bei Bewirtungsabenden, Kohlgängen etc. durch eine schwache Beteiligung ab.

 

Pläne zu einer Fusion mit dem WTC entstehen. Man will den Rückgang des Tennisbooms auffangen, die Mannschaften stärken und die Jugendarbeit konzentrieren. Die fusionierten Vereine sollten dann die Tennishalle am Krandel übernehmen, da besonders der TCA im Winter keine ”Heimat” hat.

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird zwar die absolute Mehrheit für die Fusion erreicht, nicht aber die nach dem Vereinsrecht notwendige 3/4 Mehrheit.

Der Antrag des Vorstandes ist damit abgelehnt. In einer gleichzeitig stattfindenden Versammlung des WTC wird der Fusion zugestimmt.

 

Bernd Jannowitz wird zum 1.Vorsitzenden gewählt, 2.Vorsitzender ist Jürgen Behrens.

 

B. Jannowitz tritt zurück.

 

Auf der Jahreshauptversammlung wird erneut Dr. F. Steenken zum 1.Vorsitzenden gewählt, 2.Vorsitzende wird Anne Rodenberg, die vorher viele Jahre als Sportwartin den Verein und das sportliche Leben mit geprägt hat.

 

In diesen Jahren wird die Anlage des TCA ständig weiter verbessert. Dem Mitgliederrückgang, der alle Tennisvereine erfasst hat, wird durch Werbeaktionen, Verteilen von Prospekten, gratis Schnupperkursen, Insertionen, Beitragsbefreiung jüngster Mitglieder und qualifiziertem Jugendtraining begegnet. Hierbei helfen die Jüngstenwartin Monika Rickwärtz, der Jugendwart Günter Bröcker, der Bauwart Walter Müller-Prinzwald, die Schriftführerin Sonja Nordloh und natürlich die Kassenwartin Helga Grabatsch, die für einen ”fast” ausgeglichenen Haushalt Sorge trägt.

Die Damen 30 und die Herren 55 steigen in die Landesliga auf.

 

Ins Vorstandsteam neu werden neu aufgenommen: Axel Sartor, der als Webmaster für die Online-Präsenz des TCA im Internet zuständig ist und das Ehepaar Röpken, die den Festausschuss repräsentieren.

 

Der gesamte Vorstand wird einstimmig in seinem Amt bestätigt. Sportlich läuft es im Erwachsenenbereich weiterhin gut.

2003 steigen die Herren 55 in die Oberliga auf, die sie allerdings unglücklich im selben Jahr wieder verlassen müssen.

Das selbe Schicksal trifft die Damen 30, die nach einem Jahr Oberliga 2004 wieder in der Landesliga spielen.

 

Acht Mannschaften sind bei den Erwachsenen  gemeldet und zudem auch wieder einige Jugendmannschaften. Auch die Mitgliederzahlen stabilisieren sich.

Folgende Mitglieder wurden auf der Jahreshauptversammlung geehrt:

- 20 Jahre Vereinszugehörigkeit: Ingrid Zahiri  

- 30 Jahre Vereinszugehörigkeit: Lucie Klose, Sonja Nordloh, Inge Rohde,

                                                    Irmtraut Thies, Renate und  Wilhelm Schilling,

                                                    Dr. Folkhard Steeken.  

Die Damen 40 steigen in die Bezirksliga auf.

 

Es sind wieder acht Mannschaften bei den Erwachsenen und auch wieder Jugendmannschaften gemeldet. Die neu gemeldete Mannschaft der Damen 40 spielt in der Landesliga. Auch konnte eine Damen 30-Mannschaft gemeldet werden.

Die Damen 40 (II) spielt durch den Aufstieg in der Bezirksliga.

Folgende Mitglieder wurden auf der Jahreshauptversammlung geehrt:

- 20 Jahre Vereinszugehörigkeit: Erich Böhm, Klemens Batke, Peter Just, Asghar Zahiri

- 30 Jahre Vereinszugehörigkeit: Bernd Bergmann, Monika Lieb, Christian Lieb,
                                                    Andreas Lieb, Kurt Schillmüller, Uta Waldmann-Jacobi

- 50 Jahre Vereinszugehörigkeit: Hans Ulrich.

 

Es sind sechs Mannschaften bei den Erwachsenen und auch wieder vier Jugendmannschaften gemeldet. Die gemeldete Damen 30 spielt in der Verbandsklasse. Durch ihren Aufstieg spielen die Damen 30 im nächsten Jahr in der Verbandsliga.

 

Das Jahr 2008 ist entscheidend geprägt durch das erneute Bemühen eine eigene Tennisanlage auf der TCA-Anlage zu bauen. Der Tennissport leidet insgesamt an einem deutlich nachlassenden Interesse der Öffentlichkeit und hier insbesondere der jüngeren Erwachsenen mit Kindern. Um diesem Trend entgegen zu treten, aber auch den alten Wunsch nach einem Vereinstreffpunkt im Winter zu realisieren, wurde das Vorhaben wieder aufgegriffen.

Zunächst gestaltete sich die Planung sehr positiv. Alle baurechtlichen Fragen waren geklärt. Familie Ahrmann stimmte dem Bau einer Zweifeldhalle zwischen dem Parkplatz und dem Clubhaus zu. Die Finanzierung war durch die Zusage der Stadt Wildeshausen und besonders der Gemeinde Dötlingen sowie durch weitere Zuschüsse weitestgehend gesichert. Die Gemeinde Dötlingen hätte den Zuschuss jedoch bei einer Fusion mit dem Neerstedter TV bewilligt. Da sich die Mitglieder des Neerstedter TV gegen eine Fusion aussprachen, konnte das Vorhaben nicht weiter verfolgt werden.

 

Neu in den Vorstand wurden Kirsten Lassen als Kassenwartin, Stefan Kirst als Sportwart und Heinz Tiefenbacher als Schriftwart gewählt. Uta Waldmann-Jacobi übernimmt neben ihrem Amt als 2. Vorsitzende auch die Funktion der Jugendwartin. Der Posten des Bauwartes konnte nicht besetzt werden. Hier stellte sich Peter Just kommissarisch zur Verfügung.

Trotz großer Anstrengungen durch Werbeaktionen, Tag der offenen Tür, Schultennis etc. neue Mitglieder zu gewinnen, bleiben die Aktionen praktisch ohne Erfolg. Es wird zunehmend schwierig, den Mitgliederstand und damit auch die Anzahl der Mannschaften - insbesondere im Jugendbereich - zu halten.

 

Der TCA besteht 60 Jahre! Zu diesem Anlass wird im September ein großes Jubiläumsfest gefeiert. Die vorzügliche Vorbereitung gelang Dank des großen Engagements unseres Festausschusses Ulrike Schlüter und Akki Bahlmann. Anwesend ist auch das mittlerweile 95-jährige Gründungsmitglied Hans Spille.

 

Der neu gewählte Vorstand besteht aus Dr. F. Steenken (1. Vors.), Uta Walmann-Jacobi (2. Vors. & Jugendwartin), Andre Röpken (Kassenwart), Heinz Tiefenbacher (Schriftwart), Axel Sartor (Sportwart), Hans Fresenborg (Bauwart), Monika Rickwärts (Jüngstenwartin) und dem Festausschuss Ulrike Schlüter und Akki Bahlmann.